2161 Zuschauer verfolgten am zweiten Tag des ISU World Cup Short Track in Dresden die Wettkämpfe in der EnergieVerbund Arena. Deutschlands Short Track-Hochburg erlebte bereits zum Beginn der Weltcup-Session einen Sensationslauf von Semen Elistratov. Der Russe verbesserte im Viertelfinale über 1000 Meter den bestehenden Weltrekord von Kwak Yoon-Gy - gelaufen am 21. Oktober 2012 im kanadischen Calgary - von 1:23.007 Minuten auf eine Zeit von 1:22.607 Minuten.
 
Keinen guten Tag erwischte Anna Seidel. Die hoch gehandelte Dresdnerin stürzte im Halbfinale über 1500 Meter. Zuvor waren auch ihre deutschen Teamkollegen Torsten Kröger über 1000 Meter sowie Daniel Zetzsche und Christoph Schubert über 1500 Meter ausgeschieden.
 
"Es ist sehr ärgerlich. Ich habe mich gut gefühlt, aber meine Konkurrentin aus Russland hat einfach eine bessere Bahn gewählt, cleverer agiert. Ich kann daraus nur lernen und künftig noch mehr investieren", sagt Anna Seidel, die sich jedoch für Sonntag über 500 Meter gute Chancen ausrechnet. 

 
Besser lief es für Bianca Walter: Die Dresdnerin sicherte sich über 1000 Meter den Einzug ins B-Finale und belegte am Ende Rang neun. Der Sieg ging an Marianne St-Gelais (Kanada). Tao Jiaying (China) und Petra Jaszapati (Ungarn) folgten auf den Plätzen.
 
"Ich bin sehr zufrieden. Ich hatte mir viel vorgenommen, aber ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass ich es tatsächlich ins B-Finale schaffe. Das Publikum hat mich getragen. Ich habe es sehr genossen, als Dresdnerin vor heimischer Kulisse zu laufen", sagt Bianca Walter. Über die Distanz von 1500 Metern möchte die Lokalmatadorin ihren Erfolg am Weltcup-Abschlusstag wiederholen.


Bei der bereits am Samstag ausgelaufenen 1500 Meter-Strecke sicherte sich Elisa Christie (Großbritannien) den Sieg vor den Koreanerinnen Choi Minjeong und Kim Alang. Die Landsleute Park Jiwon und Park Se Yeong siegten bei den Herren vor Sjinkie Knegt aus den Niederlanden. Über 1000 Meter setzte sich der Kanadier Charles Hamelin gegen den neuen Weltrekordhalter Semen Elistratov (Russland) und Charle Cournoyer (Kanada) durch.
 
Für die Deutsche Damen-Staffel reichte ein neuer Deutscher Rekord (4:11.400 Minuten) nicht zum Einzug ins Finale. 
 
"Unsere Damen haben gezeigt, was in ihnen steckt und den bestehenden deutschen Rekord eines erfahrenen Teams verbessert. Das ist definitiv ein Ausrufezeichen", sagt Bundestrainer Miroslav Boyadzhiev.
 
Die Weltcup-Session mit den Entscheidungen über 500 Meter - für Deutschland treten Anna Seidel und Felix Spiegl an - sowie 1500 Meter mit Christoph Schubert und Bianca Walter ist am Sonntag ab 13.30 Uhr (Hallenöffnung: 12.30 Uhr) zu erleben.

Tickets zum Preis von 12 Euro (Vollzahler) bzw. 7 Euro (Ermäßigte) sowie Familienkarten (25 Euro = 2 Erwachsene + 1 Kind; jedes weitere Kind = 2 Euro) sind an den Tageskassen und über das etix-Ticketportal erhältlich. VIP-Tickets gibt es zum Preis von 75 Euro. Mitglieder von Sportvereinen bzw. Besitzer von Dauerkarten der großen Dresdner Klubs erhalten auf Vorzeigen eines entsprechenden Nachweises an den Kassen ermäßigten Eintritt.


-------------------------------------
Eva Wagner
Pressesprecherin/Press Officer
ISU World Cup Short Track Dresden 2016
Tel.: +49(0)1748361208
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!