Der erste Wettkampftag des ISU World Cup Short Track Dresden ist Geschichte: In der Dresdner EnergieVerbund Arena lieferten sich die Spitzenathleten vor 1050 Zuschauern umkämpfte Duelle auf dem Eis. Während Bundestrainer Miroslav Boyadzhiev den deutschen Damen im Hinblick auf die Staffel in den Einzelrennen eine Pause gönnte, waren die Herren bereits in den Vor- und Hoffnungsläufen gefragt. Daniel Zetzsche stürzte zwar unverschuldet in zweiter Position liegend im ersten Lauf über 1500 Meter, durch ein Advancement wurde er allerdings ins Halbfinale gesetzt.

Während sich die Herren-Staffel (Torsten Kröger, Christoph Schubert, Daniel Zetzsche, Felix Spiegl) nach einem Sturz nicht für die weiteren Runden qualifizieren konnte, herrschte bei der deutschen Damen-Staffel um Bianca Walter, Anna Seidel, Anna Katharina Gärtner und Gina Jacobs große Freude. Als zeitschnellste drittplatzierte Staffel schafften die Damen den Sprung in das Viertelfinale und sicherten sich dort durch einen Schlussspurt von Anna Seidel mit Rang zwei die Halbfinalteilnahme.

"Im ersten Lauf hatten unsere Damen mit Kufenproblemen zu kämpfen. Es ist bemerkenswert, dass sie sich dennoch über die gute Zeit qualifizieren konnten. Mit dem Viertelfinallauf können wir trotz kleiner Wechselfehler zufrieden sein. Man muss immer wieder daran erinnern, dass unser Team noch sehr jung ist. Ich bin überzeugt, dass sich auch die Herren ohne Sturz qualifiziert hätten. Aber so ist nun einmal unsere Sportart", sagt Bundestrainer Miroslav Boyadzhiev.

"Es war ein chaotischer Lauf, durch den wir insgesamt aber gut durchgekommen sind. Vor dem letzten Wechsel habe ich mich noch sehr gut gefühlt. Die Mädels haben vorab viel Arbeit übernommen, so dass ich auf den letzten Metern nochmal alle Kraft investieren konnte", sagt Anna Seidel.

"Wir konnten im Viertelfinallauf die Nervosität ablegen und sind sehr glücklich, bei unserem Heim-Weltcup im Halbfinale zu stehen", sagt Bianca Walter.

Am Samstag und Sonntag öffnet die EnergieVerbund Arena jeweils von 8 bis 13 Uhr kostenfrei ihre Pforten. Die Weltcup-Sessions mit den jeweiligen Entscheidungen über die einzelnen Distanzen sind am Samstag ab 14 Uhr (Hallenöffnung: 13 Uhr) bzw. am Sonntag ab 13.30 Uhr (Hallenöffnung: 12.30 Uhr) zu erleben.

Tagestickets zum Preis von 12 Euro (Vollzahler) bzw. 7 Euro (Ermäßigte) sowie Familienkarten (25 Euro = 2 Erwachsene + 1 Kind; jedes weitere Kind = 2 Euro) sind an den Tageskassen und über das etix-Ticketportal erhältlich. VIP-Tickets gibt es zum Preis von 75 Euro. Mitglieder von Sportvereinen bzw. Besitzer von Dauerkarten der großen Dresdner Klubs erhalten auf Vorzeigen eines entsprechenden Nachweises an den Kassen ermäßigten Eintritt.

 

Foto: WC ST Dresden

-------------------------------------
Eva Wagner
Pressesprecherin/Press Officer
ISU World Cup Short Track Dresden 2016
Tel.: +49(0)1748361208
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anna Seidel war es fast ein bisschen unheimlich, dass „ihr“ Dresden und „ihre“ Eishalle mit hunderten von Weltcup-Plakaten, die sie im Einsatz zeigen, versehen waren. Muss es nicht: die erst 17-jährige ist nicht nur das neue „Postergirl“ (Sächsische Zeitung), sondern die Vorzeigefigur des deutschen Short Tracks. Auch wegen ihr hat das Fernsehen seine Kameras nach Elbflorenz entsandt. ZDF-Redakteur Alexander von der Groeben kündigt zwei Schaltungen am Samstag und Sonntag nach Dresden an. Reingucken lohnt also, denn die Stimmung bei Top-Events in Sachsen ist ohnehin kaum zu toppen.

Am noch eher ruhigen Freitag, ohne Entscheidungen, nutzte Daniel Zetzsche die Gunst der Stunde und das heimische Eis, um sich ins Semifinale über 1500 m zu schieben. Damit trifft er auf die Weltklasse. Wie auch die besten deutschen Skater um Seidel, Bianca Walter, Christoph Schubert und Felix Spiegl.

Die Hoffnungen auf Staffel-Teilnahmen an Tag II nährten zunächst die Damen. Allerdings ging es in der Qualifikation - nach Platz 3 - nur über die Zeit (4:16,043 Minuten). Das Quartett, zuletzt bei der EM stark, verzog sich flugs und einigermaßen mürrisch Richtung Umkleidekabine. Dort wurden zum Beispiel die Wechsel diskutiert. Völlig verändert das Bild im Viertelfinale. Platz 2, dh. Teilnahme an den Semifinals am Sonntag. Ungarn und Niederlande in die Knie gezwungen. Der Bundestrainer sah einen „fast optimalen Lauf. Wir waren trotz kleiner Fehler stark genug. Und man darf nicht vergessen, wie jung die Mädels sind.“ DESG-Präsident Gerd Heinze gratulierte den ‚Glücklichen von Dresden‘, Anna Seidel, Bianca Walter, Anna Katharina Gärtner und Gina Jacobs, spontan. Und nickte sehr zufrieden.

Die Jungs in der Besetzung Spiegl, Schubert, Torsten Kröger, Zetzsche legten in ihrem Rennen los wie die Feuerwehr. Gaben das Tempo vor – und stürzten in Führung liegend. Bundestrainer Miroslav Boyadzhiev wollte wegschauen, seine Mannen rappelten sich zwar hoch, aber es reichte nach 45 Runden (natürlich) nicht für den Aufstieg ins Viertelfinale. Verpasste Chance, aber eben typisch Short Track (auch Kanada und Frankreich kamen zu Fall), wo Ex und Hopp so verdammt eng zusammen liegen.

Übrigens: eine sehr gute Nachricht überbrachte Judith Hesse, kinderwagen-schiebend und Zaungast bei den Kurvenflitzern. Am 1. März steigt die Sprinterin wieder ins Training ein – in der kommenden Eisschnelllauf-Saison will die Erfurterin ihr Comeback geben.  

 

DESG Presse

- Pressemitteilung ISU World Cup Short Track Dresden 2016 -

Rekord-Starterfeld in der EnergieVerbund Arena



Das internationale Teilnehmerfeld kommt schon seit dem Wochenbeginn zu Trainingseinheiten zusammen, der ISU World Cup Short Track in der Dresdner EnergieVerbund Arena steht vor der Tür: Um perfekte Bedingungen zu schaffen, wurden nach dem letzten Eishockeyspiel am vergangenen Wochenende 140 Scheiben Sicherheitsglas entfernt, zahlreiche Schutzmatten aufgebaut, rund 1000 Liter weiße Grundierungs- sowie 200 Liter blaue Linierungsfarbe aufgebracht und insgesamt 36.000 Liter des besten Dresdner Trinkwassers für den Eisaufbau verwendet.


Mit 213 gemeldeten Startern aus 33 Nationen kann der Weltcup Dresden auf Rekordwerte verweisen. Im Feld vertreten sind dabei neben den EM-Überfliegern Elise Christie (Großbritannien) und Semen Elistratov (Russland) beispielsweise auch Weltklasseathleten wie Marianne St-Gelais und Charles Hamelin (Kanada), Sjinkie Knegt (Niederlande) sowie Yoon-Gy Kwaak (Südkorea). Komplettiert wird das Teilnehmerfeld von Startern aus Taiwan, Neuseeland und Indien. Besonders groß ist die Vorfreude auf den Heim-Weltcup natürlich bei den Startern aus Deutschland.


Da aufgrund der Vielzahl an Meldungen zahlreiche Vor- und Qualifikationsläufe stattfinden, kommen Short Track-Fans am Wochenende voll auf ihre Kosten. Am Freitag sowie am Samstag und Sonntag öffnet die EnergieVerbund Arena jeweils von 8 bis 13 Uhr kostenfrei ihre Pforten. Die Weltcup-Sessions mit den jeweiligen Entscheidungen über die einzelnen Distanzen sind am Samstag ab 14 Uhr (Hallenöffnung: 13 Uhr) bzw. am Sonntag ab 13.30 Uhr (Hallenöffnung: 12.30 Uhr) zu erleben. Tagestickets zum Preis von 12 Euro (Vollzahler) bzw. 7 Euro (Ermäßigte) sowie Familienkarten (25 Euro = 2 Erwachsene + 1 Kind; jedes weitere Kind = 2 Euro) sind an den Tageskassen und über das etix-Ticketportal erhältlich. VIP-Tickets gibt es zum Preis von 75 Euro. Mitglieder von Sportvereinen bzw. Besitzer von Dauerkarten der großen Dresdner Klubs erhalten auf Vorzeigen eines entsprechenden Nachweises an den Kassen ermäßigten Eintritt.

Bundestrainer Miroslav Boyadzhiev: „In den letzten Wochen waren wir viel unterwegs. Nach der Rückkehr der Junioren von der Weltmeisterschaft konnten wir am Dienstag erstmals wieder ein gemeinsames Training bestreiten. Die Vorfreude auf die Wettkämpfe in unserem Wohnzimmer ist riesig.“

Anna Seidel (Dresden): „Hinter mir liegt eine aufregende Zeit mit Höhen und Tiefen. Ich habe bei der Europameisterschaft und der Junioren-Weltmeisterschaft einige Fehler gemacht, aber daraus gerade im taktischen und im mentalen Bereich einiges gelernt.“

Bianca Walter (Dresden): „Ich habe in der Vergangenheit schon einige Events in Dresden miterleben dürfen. Ich bin gelassener geworden, aber die Anspannung steigt natürlich, je näher der Wettkampf rückt. Es ist immer wieder ein Highlight, in der Heimat an den Start zu gehen.“

Christoph Schubert (Dresden): „Ich habe keinen Grund, mich zu verstecken. Gerade wenn die gesamte Familie und der Freundeskreis in der Arena sind, steigt die Motivation noch einmal zusätzlich.“

Felix Spiegl (München): „Ich möchte diese große Chance natürlich nutzen und mich bestmöglich im Vergleich mit der internationalen Konkurrenz präsentieren. Ich freue mich auf das Weltcup-Wochenende und die einmalige Atmosphäre.“

-------------------------------------
Eva Wagner
Pressesprecherin/Press Officer
ISU Short Track World Cup Dresden 2016
Tel.: +49(0)1748361208
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

- Pressemitteilung ISU World Cup Short Track Dresden 2016 -
 
Weltcup Dresden wirft seine Schatten voraus / Ministerpräsident Tillich übernimmt Schirmherrschaft


 
Mit großen Herausforderungen vor der Brust ist die Short Track-Nationalmannschaft am Dienstag mit rund dreistündiger Verspätung vom Flughafen Dresden in Richtung Russland aufgebrochen.

Vor dem Abflug standen Bundestrainer Miroslav Boyadzhiev und seine Schützlinge im Rahmen einer Pressekonferenz Rede und Antwort. Auch Dresdens Sportbürgermeister Dr. Peter Lames war als Gast auf dem Podium vertreten und blickte auf den ISU World Cup Short Track Dresden 2016 voraus, welcher vom 5. bis 7. Februar in der EnergieVerbund Arena stattfindet.

Der Weltcup in der sächsischen Landeshauptstadt setzt neue Rekorde: Die bisherige Meldungszahl von 207 Startern aus 30 Ländern hat die Werte aus den Vorjahren bereits übertroffen.

Team Deutschland wird beim Heimweltcup mit einer Damen- und einer Herrenstaffel vertreten sein. Neben den EM-Einzelstartern Anna Seidel, Bianca Walter, Christoph Schubert und Felix Spiegl sowie den EM-Staffelläuferinnen Anna Katharina Gärtner und Gina Jacobs haben sich auch Daniel Zetzsche und Torsten Kröger für den Einsatz qualifiziert. Ein Fragezeichen steht derzeit noch hinter Leon Kaufmann-Ludwig, der in den letzten Tagen aufgrund von Magen-Darm-Problemen nicht am Training teilnehmen konnte.

„Der Weltcup im Short Track ist eine hervorragende Gelegenheit, um Dresden als Standort verschiedenster Eissportarten zu profilieren und den Zuschauern tollen Sport zu bieten. Für unsere Stadt ist es natürlich auch eine Chance zu zeigen, dass wir nicht nur gastfreundlich, sondern auch absolut sportbegeistert sind“, sagt Sportbürgermeister Dr. Peter Lames.

„Mir liegt es am Herzen, der Landeshauptstadt Dresden für die langjährige und treue Partnerschaft zu danken. Ohne die Unterstützung wäre es nicht möglich, den Weltcup in dieser Form umzusetzen. Weiterhin freut es uns, dass Ministerpräsident Stanislaw Tillich die Schirmherrschaft für den Weltcup übernommen hat. Dieses Zeichen der Anerkennung freut uns besonders“, sagt OK-Chef Frank Dittrich.

Da aufgrund der Vielzahl an Meldungen zahlreiche Vor- und Qualifikationsläufe stattfinden, kommen Short Track-Fans Anfang Februar in Dresden voll auf ihre Kosten. Am Freitag sowie am Samstag und Sonntag öffnet die EnergieVerbund Arena jeweils von 8 bis 13 Uhr kostenfrei ihre Pforten. Die Weltcup-Sessions mit den jeweiligen Entscheidungen über die einzelnen Distanzen sind am Samstag ab 14 Uhr  (Hallenöffnung: 13 Uhr) bzw. am Sonntag ab 13.30 Uhr (Hallenöffnung: 12.30 Uhr) zu erleben.

Tagestickets zum Preis von 12 Euro (Vollzahler) bzw. 7 Euro (Ermäßigte) sowie Familienkarten (25 Euro = 2 Erwachsene + 1 Kind; jedes weitere Kind = 2 Euro) sind an den Tageskassen und über das etix-Ticketportal erhältlich. Mitglieder von Sportvereinen bzw. Besitzer von Dauerkarten der großen Dresdner Klubs erhalten auf Vorzeigen eines entsprechenden Nachweises an den Kassen ermäßigten Eintritt.  

Stimmen des Bundestrainers sowie der Athleten:

 „Unsere jungen Sportler machen deutliche Schritte nach vorn. Was uns aber noch im Vergleich zu Nationen fehlt, die schon seit Jahren konstant um die vorderen Plätze kämpfen, ist die Selbstsicherheit und das Vertrauen in die eigenen Stärken. Diese Mentalität entwickelt sich mit dem Erfolg“, sagt Bundestrainer Miroslav Boyadzhiev.

„Die Deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende sind für mich ideal gelaufen und haben mir einen zusätzlichen Motivationsschub verschafft. Gerade vor der Europameisterschaft war es noch einmal wichtig, einen Wettkampf zu absolvieren. Ich fühle mich absolut fit und vorbereitet für die nächsten Herausforderungen“, sagt Anna Seidel.

„Die bisherigen Weltcups sind aus meiner Sicht überraschend gut verlaufen. An diese Entwicklung möchte ich anknüpfen. Ich habe das Gefühl, jede Woche einen kleinen Schritt nach vorn zu machen. Eine Top 10-Platzierung ist in Sotschi mein persönliches Ziel“, sagt Bianca Walter.

„Ich denke, ich habe das Potenzial, um in die Top 15 zu laufen. Die Jungs in unserer Trainingsgruppe sind auf dem gleichen Niveau. Wir bringen uns gegenseitig nach vorn, harmonieren gut“, sagt Christoph Schubert.

„Für mich ist die Teilnahme an der Europameisterschaft ein kleiner Bonus. Ich hätte zum Saisonbeginn nicht damit gerechnet und freue mich über diese zusätzliche Chance“, sagt Felix Spiegl.
 
Mit freundlichen Grüßen,

Eva Wagner
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 1748361208
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

Eis frei für die internationale Short Track-Elite: Vom 5. bis 7. Februar 2016 findet in der EnergieVerbund Arena der ISU Short Track Weltcup 2016 statt. Als fünfter Weltcup-Austragungsort wird Deutschlands Short Track-Mekka wieder zur Bühne für die Stars der Szene. Seit Jahren genießt Dresden in der Short Track-Szene einen exellenten Ruf. Bereits zum siebten Mal findet ein internationaler Short Track Wettkampf in der EnergieVerbund Arena statt. Neben zwei Europameisterschaften wurde in den Jahren 2009, 2011, 2013 und 2015 ein Weltcup in der sächsischen Landeshauptstadt ausgetragen. Auch 2016 haben zahlreiche Titelträger und Olympiateilnehmer ihr Kommen zugesagt. 

Da aufgrund der Vielzahl an Meldungen zahlreiche Vor- und Qualifikationsläufe stattfinden, kommen Short Track-Fans am Wochenende voll auf ihre Kosten. Am Freitag sowie am Samstag und Sonntag öffnet die EnergieVerbund Arena jeweils von 8 bis 13 Uhr kostenfrei ihre Pforten. Die Weltcup-Sessions mit den jeweiligen Entscheidungen über die einzelnen Distanzen sind am Samstag ab 14 Uhr  (Hallenöffnung: 13 Uhr) bzw. am Sonntag ab 13.30 Uhr (Hallenöffnung: 12.30 Uhr) zu erleben. Tagestickets zum Preis von 12 Euro (Vollzahler) bzw. 7 Euro (Ermäßigte) sowie Familienkarten (25 Euro = 2 Erwachsene + 1 Kind; jedes weitere Kind = 2 Euro) sind an den Tageskassen und über das etix-Ticketportal erhältlich. Mitglieder von Sportvereinen bzw. Besitzer von Dauerkarten der großen Dresdner Klubs erhalten auf Vorzeigen eines entsprechenden Nachweises an den Kassen ermäßigten Eintritt.

  (fotos: Lutz Hentschel)